Der TTC Baar, gegründet 1958

Gründermitglieder April/Mai 1958

Willy Schlumpf, Urs Schenker, Ruedi Strickler, Werner Marty, Adalbert Ulrich,
Ernst Bär, Peter Büttel, Emil Bärlocher, Willy Huber und Karl Ineichen



Wie es zur Gründung des TTC Baar kam

Die erste Diskussion über eine eventuelle Gründung des TTC Baar fand im Monat April 1958 beim Gründungsmitglied Ruedi Strickler statt und zwar in der Garage seines Vaters. Hier waren ungefähr zehn Burschen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. Die Idee, den TTC Baar zu gründen, fasste immer mehr Fuss. Am 31. Mai 1958 fand dann die erste GV im Restaurant Hans Waldmann statt. Als erster Präsident konnte Edi Peter gefunden werden, der eine grosse Zahl von Mitgliedern begrüssen konnte. An der Delegiertenversammlung vom 18. Mai 1958 wurde der TTC Baar in den Ostschweizerischen Tischtennisverband (OTTV) aufgenommen. Somit war der Start des neuen Clubs vollends geglückt.

Die ersten Trainings wurden auf vier Tischen in der Mehrzweckhalle des Schulhauses Sternmatt 1 durchgeführt, dies einmal pro Woche mit zahlreichen Unterbrüchen (Abstimmungen und Ausstellungen).

In der Saison 1958/59 begannen drei Mannschaften in der 4. Liga die Meisterschaft beim OTTV. Am Ende der Saison stieg die erste Mannschaft mit Emil Bärlocher, Urs Schenker und Heinz Juchem unerwartet, doch mit einem klaren Satzverhältnis von 53:1, in die 3. Liga auf.

In der Saison 1961/62 kämpften die drei Mannschaften weiterhin mit prekären Trainingsbedingungen. Selbst Meisterschaftsspiele fielen infolge von Ausstellungen und Militärdienst aus. Der Clubmitgliederbestand war bei ca. 14 Personen. Emil Bärlocher konnte sich zum vierten Mal als Clubmeister ausrufen lassen.

In der Saison 1964/65 stand der TTC Baar ohne Trainingslokal da. Es wurde eine Ausweichmöglichkeit gefunden, indem man das Training ins Restaurant Rössli verlegte.

1966/67 gelang Baar 1  der Aufstieg in die 2. Liga. Ebenfalls wurde von der Gemeinde Baar ein kleiner Trainingsraum (Keller) im Schulhaus Inwil (heute Dorfmatt) zur Verfügung gestellt.

Ab Oktober 1968 stand die Turnhalle des Schulhauses Allenwinden zur Verfügung, welche einmal pro Woche benutzt werden konnte. Da das Clubrestaurant (Rest. Ochsen) geschlossen wurde, wählte man das Rigi als neues Domizil.

1968/69 starteten erstmals vier Mannschaften für den TTC Baar. Die 2. Liga-Mannschaft wurde zweite und der zweiten Mannschaft gelang der Aufstieg in die 3. Liga. Auch die Zuger Lokalpresse nahm vermehrt Notiz und berichtete regelmässig über das Meisterschaftsgeschehen. 

Wegen der beschwerlichen Anfahrt nach Allenwinden - vor allem im Winter - konnte im September 1970 eine Turnhalle im Schulhaus Wiesental bezogen werden. Mit zweimal Training pro Woche hatte der TTC Baar die besten Möglichkeiten, sich zu vergrössern und höhere Ziele anzustreben. Die ersten beiden Mannschaften spielten den Erwartungen entsprechend vorne mit und die dritte Mannschaft konnte den Aufstieg in die 3. Liga feiern. Doch das Interesse am TTC Baar nahm ab. Schon damals wurden Fusionsgedanken, mit Steinhausen und Landis & Gyr, gehegt. Dank kräftiger Intervention des damaligen Präsidenten Emil Bärlocher waren die Tage des TTC Baar noch nicht gezählt und man versuchte alles, dem TTC Baar zum Aufwärtstrend zu verhelfen.

In der Saison 1973/74 konnte die Turnhalle des Schulhauses Inwil als neues Trainingslokal bezogen werden. Diese Halle steht uns heute noch zur Verfügung. Unterdessen spielte die erste Mannschaft in der 1. Liga und ein Jahr später folgte auch Baar 2 nach. Erstmals zählte der TTC Baar 50 Mitglieder, welche sich im Tischtennissport massen. Dieser Aufschwung hielt an, und ein Jahr später zählte man 33 lizenzierte Spieler und 60 Clubmitglieder.

1976/77 wurde ein grosses Ziel erreicht: Der Aufstieg der ersten Mannschaft mit Hanspeter Jakob, Peter Rüegg und Martin Schletti in die NL C.

1977/78 nahm der TTC Baar die Saison erstmals mit neun Mannschaften in Angriff. Auch eine Damenmannschaft trat an und erreichte den guten zweiten Platz. Die Senioren wurden TTVI-Meister und dritte an den Schweizermeisterschaften. Der Club zählte 70 Mitglieder und war hinter Rapid Luzern der zweitgrösste Club der Innerschweiz. 
Emil Bärlocher, Claudio Cloetta und Beat Thuli wurden als erste zu Ehrenmitglieder des TTC Baar ernannt. 

An der GV im Frühling 1979 übernimmt Dr. Philipp Dossenbach das Amt des Präsidenten und führt den Club die nächsten 20 Jahre. Die Baarer Damen steigen in die NL B auf und behaupten sich dort. Dies mit Ursula Bänziger, Marlies Heinzelmann und Fernanda Banzer.

Mit dem TTC Baar geht's stetig bergauf, es kommen immer mehr Mitglieder und auch die Nachwuchsbewegung fällt positiv auf. In der Zwischenzeit ist der TTC Baar zum grössten Club der Zentralschweiz gewachsen und von der NL B (Damen) , NL C (Herren) bis in die 4. Liga mit einer oder mehreren Mannschaften vertreten.

1982: Mit Philipp Buitenhuis stellt der TTC Baar den Schweizermeister der Nichtlizenzierten. Dies dank erfolgreichem Trainingsangebot und Coaching.

Der Zuwachs betraf nicht nur die Herrenmannschaften auch eine zweite Damenmannschaft konnte für die Innerschweizermeisterschaft gemeldet werden.

Der für Baar spielende Bruno Bissig wird 1992 dreifacher Innerschweizermeister. Im Einzel, im Doppel mit Thomas Bürge und im Mixed-Doppel mit seiner Schwester Heidi. An der Kantonalmeisterschaft gewinnt er das Einzel und Doppel, im Ranglistenturnier siegt er in der Kategorie Herren B. Bruno wird als einer der erfolgreichsten Tischtennisspieler in die Geschichte des TTC Baar eingehen.

1993/94: Nach 15 erfolgreichen Jahren in der NL B steigen die Damen in die 1. Liga ab. Nach harten Kämpfen und ein wenig Pech konnte der Abstieg nicht mehr verhindert werden. Schade.

Für sein 20-jähriges Engagement im Vorstand wird Beat Hofstetter zum Ehrenmitglied des TTC Baar erkoren.

In der Saison 1994/95 erreichen die Junioren den Final der Schweizermeisterschaft. Dank unerklärlichem Oberschiedsrichterentscheid konnte die Mannschaft unverrichteter Dinge den Wettspielort Fiesch wieder verlassen und nach Hause reisen.

Im Dezember 1995 beginnen unsere Aktivmitspieler Thomas Bürge und Reto Haupt mit dem Führen einer Bäckerei mit Café, somit wird das Café Dorfplatz zum neuen Stützpunkt des TTC Baar.

Die Saison 1995/96 wird in die Geschichte des TTC Baar eingehen, denn Baar 1 schaffte den Aufstieg in die NL B. Mit Zdenko Kurtovic, Bruno Bissig, Adam Pade, Danijel Rezic und Marcel Brandenberger hat das Team einen den wohl grössten Erfolg in der Vereinsgeschichte erreicht.
Baar - Carouge 6:3; Baar - Rapperswil-Jona 1:6; Baar - Bulle 6:3
Rangliste: 1. Rapperswil-Jona; 2. Baar; 3. Bulle; 4. Carouge
Dani Rezic wird Innerschweizer Meister und feiert seinen grössten Erfolg in seiner Tischtennis-Karriere. Er besiegt im Final Roland Hodel aus Schenkon.

1996/97: Baar 1 erreicht den zweiten Platz in der NL B und die Mannschaft Baar 2 siegte in der 1. Liga. Somit konnte Baar 2 an den Aufstiegsspielen teilnehmen. In Münchenbuchsee kam es zum grossen Show down. Dank den Spielern Rolf Nölkes, Bruno Bissig, Klaus Steinheimer, Reto Müller und Marcel Brandenberger stieg Baar 2 in die NL C auf. Somit war Baar in der NL B und C, sowie allen Regionalligen (1. - 4. Liga) vertreten.

Zdenko Kurtovic feiert im 1997 seinen vierten Erfolg in Serie als Clubmeister der höchsten Klasse.

1998 konnte der TTC Baar das 40-jährige Jubiläum feiern. Dies mit einem lachenden (Damen steigen in NL B auf) und weinendem (Herren NL B steigen in NL C ab) Auge. Doch nichts desto trotz erlebten über 50 Mitglieder ein herrliches Wochenende in St. Moritz. Mit Wandern und Wildwasserfahren kamen alle auf ihre Kosten und der von Horst Schwiegers organisierte Ausflug wird noch vielen lange in Erinnerung bleiben.

Nach fünf Jahren NL-Absenz schaffte die Damenmannschaft den Aufstieg in die NL B. Ein toller Erfolg, der mit Marianne Neuhold, Erika Benda, Fernanda Banzer, Melanie Dubach und Barbara Müller, zustande kam. Sie wurden an den Aufstiegsspielen nur von Schwarzenburg geschlagen und rangierten sich als zweitbeste 1. Ligamannschaft der Schweiz. An der Jubiläums-GV übergibt Dr. Philipp Dossenbach (nach 20 Jahren) das Zepter einem jüngeren Vorstandsmitglied weiter. Mit Stefan Bürge soll neuer Schwung in die Tischtennis-Szene von Baar kommen.

Vor dem Start in die Millenniums-Saison wussten wir, dass es sehr schwer wird, sich in den Ligen zu halten. So kam es leider dazu, dass sich die Herren seit 23 Jahren Zugehörigkeit aus der NL C verabschieden mussten. Um den Abstieg zu verhindern, wurde viel getan. Trotzdem gelang es dem Club nicht, die bestmöglichen Kräfte zu mobilisieren.

2000/01: Im November konnten wir uns einem grossen Publikum zeigen. An der Baarer Vereinsmesse in der Waldmannhalle hatten wir einen Stand aufgebaut. Mit einem eigens dafür gedrehten Film wollten wir unseren Trainingsalltag den Zuschauern präsentieren.

Die Klubmeisterschaft wurde erstmals in den Frühling verlegt, was von den meisten Teilnehmern begrüsst wurde. Folgende Teilnehmer konnten sich als Sieger ihrer Kategorie ausrufen lassen: Ramona Sperr, Samuel Sivakumaran, Beni Bisig (2x), Marianne Neuhold, Reto Mettenleiter, Ivo Rezic, Marcel Brandenberger und Rolf Nölkes.

Am 5./6. Mai fanden in Muttenz die Aufstiegsspiele 1. Liga/NL C statt. Nach Klassierungspunkten startete Baar als Favorit. Dieser Rolle wurde Baar gerecht und stieg als Gruppenzweiter in die NL C auf. Für die Aufsstiegspiele wurde Davor Bilic aus Kroatien verpflichtet. Davor zeigt seine überragende Klasse und gewinnt alle Spiele. 
Leider verlässt uns das langjährige Mitglied Zdenko Kurtovic in Richtung Kloten. Hier kann er in Zukunft NL B-Luft schnuppern.
 

2001/02:  Bruno Bissig und Rolf Nölkes erreichen an den Schweizermeisterschaften O40 (over 40) den hervorragenden 3. Platz.

Für Baar 1 spielt neu Boris Maracic (B15). Er ist als Ersatz von Zdenko Kurtovic gekommen. Boris hat sich gut eingelebt, doch die erwarteten Punkte blieben noch aus. Die 1. Mannschaft in der Nat. C erreicht den 4. Platz

Auch dieses Jahr mussten wir keinen Absteiger melden. So können wir voller Elan die neue Saison Planen.

Die Cup-Mannschaft hatte ihre grossen Auftritte. Nach den Erfolgen über BW Wollishofen (NL B) und Forward Morges (1.Liga) spielt der TTC Baar im 1/4-Final des Schweizer Cups. Zum ersten Mal in der Clubgeschichte des TTC Baars spielt die Mannschaft im 1/4-Finale des Schweizer Cups. Als erster NL A Verein gastierte Kloten in Baar. Leider konnte der ehemalige Baarer Zdenko Kurtovic aus beruflichen Gründen nicht für Kloten spielen. Kloten hatte die Spiele im Griff und gewann 3:12.

Im Vorstand gab es einen Wechsel im Nachwuchsbereich. Daniel Bürki hat das Amt als Nachwuchsleiter von Danijel Rezic übernommen.
 

2002/03: Nach schlechtem Saisonstart erreicht die 1. Mannschaft (Nat. C) doch noch den 6. Tabellenplatz

2003/04: Einer der grösste Erfolge: der TTC Baar erreicht den Cup 1/2-Final. 
Im 1/4-Final besiegten wir in einem denkwürdigen Spiel Schöftland mit 8.7. Für dieses Spiel verpflichteten wir Davor Bilic. Der entscheidende Sieg gelingt Boris gegen Erich Niessner.

v.l.n.r: Davor Bilic, Rolf Nölkes, Dani Rezic, Boris Maracic, Marcel Brandenberger, Ivo Rezic (Coach); nicht auf dem Bild: Bruno Bissig

Für die Finalrunde der letzten 4 Mannschaften qualifizierten sich auch noch Wil SG, Meyrin und Bulle.
Der 1/2-Final wurde in Grand-Lancy, Genf (Clublokal des CTT ZZ Lancy) am Samstag, den 12. Juni ausgetragen.
Im Spiel gegen Wil (Keller A20, Renold A19, Wirth A16, Toll A16, Wegmann B15 und Kosicki B14) hatten wir (Maracic B14, Bissig B14, Nölkes B13, Bürge B13, Brandenberger B13 und Horg B12) keine Chance: 0:8-Niederlage. Cupsieger wurde Meyrin.

Genf Cup
56 Bilder
Genf Cup
1/2 - Final gegen Wil

 

 

 

2004/05: Das Cupteam erreicht immerhin den 1/8-Final, wo wir gegen Rio Star Muttenz, den zu der Zeit stärksten Verein der Schweiz, keine Chancen hatten.
In der Nat. C erreicht Baar 1 den 5. Platz

2005/06: Wiederum sorgte das Cup - Team für Schlagzeilen. Im 1/8- Final setzten wir uns in einem an Spannung nicht zu überbietendem Spiel gegen Lugano durch. Beim Spielstand von 7:7 besiegte 'Big Boris' Fabio Betti im 5. Satz 11:9. Es war dies das letzte Spiel von Boris für den TTC Baar, der in der Saison 01/02 zu uns gestossen war.

Im 1/4-Final trafen wir wieder auf den TTC Wil und wiederum waren wir chancenlos. In der Finalrunde, welche in Neuhausen ausgetragen wurde, traten wir in der Besetzung Daniel Friedländer (A16), Rolf Nölkes (B14), Bruno Bissig (B14), Marcel Brandenberger (B14), Dani Rezic (B14) und Joel Brochon (C8) an, die übermächtigen Wiler mit Raphael Keller (A20), Patrick Dahlström (A20), Henrik Elofsson (A18), Ralph Wirth (A16), Thomas Wegmann (B15) und Patrick Fust (B13). Einzig D. Rezic gelang ein Sieg gegen P. Fust

In der Nat. C erreicht Baar 1 den hervorragenden 3. Tabellenplatz.

2006/07: Das Cup-Team besiegt in der 3. Runde Nat. B - Vertreter Lugano 8:7 und stand somit wieder im 1/8-Final. Gegen La Chaux de Fonds verloren wir aber mit 7:8. Dani R. Dani F. Ivo (Coach)
Friedhelm Bruno Rolf Marcel

Die Nat. C - Mannschaft erreicht hinter Rio-Star Muttenz und Schenkon den guten 3. Platz

2007/08: 50 Jahre TTC Baar. Der Verein feiert sein 50jähriges Bestehen bei einem Ausflug nach Leukerbad.
Die 1. Mannschaft in der Nat. C entgeht dem dem Abstieg aus der Nat. C nur knapp: 2. letzter Platz.
An der Senorien Schweizermeisterschaft werden Bruno Bissig und Marcel Brandenberger Dritte im Doppel.
Marianne Neuhold und Rolf Nölkes werden Schweizer Meister im Mixed O50 , sie schlagen dabei stärkere Paarungen mit Neubauer, Versang und Iffland.

2008/09: Abstieg aus der Nat. C. Die 1. Mannschaft ist insgesamt chancenlos in einer sehr starken Nat. C-Gruppe.
Die 2. Mannschaft schaffte im 1/4-Final Play off in der 1. Liga eine Sensation:
Im Heimspiel verloren Thomas Bürge, Friedhelm Schöpe und Danko Horg mit 1:9 (Satzverhältnis 9:27) gegen Sarnen (Georg Mach, Peter Flühler und Peter Wallimann). Das Rückspiel in Sarnen-Wilen schien somit nur noch eine Formalität zu sein, zumal in der 1. Runde Georg Mach gegen Danko gewann. Doch danach gab es nur noch Siege für die Baarer, Endstand 9:1 - Satzverhältnis 29:10. Das Gesamtsatzverhältnis aus beiden Spielen: 38:37 für Baar. Im 1/2-Final wurde Schenkon 2 besiegt, im Final verlor man gegen Luzern. Nach einem Reglement Hick-Hack durfte Baar 2 aber an den Aufstiegsspielen in Vevey teilnehmen.
Doch die Vorbereitungszeit von 2 Tagen (Teilnahme-Entscheid am Mittwoch, Spiel am Samstag) war zu knapp. Baar 2 erreichte lediglich den 7. Platz bei 8 Teilnehmern.
2008/2009  Rolf Nölkes wir in Chiasso Schweizer Einzelmeister O50.

2009/10: Baar 1, 1. Liga, erreichte in den Gruppenspielen den 2. Platz hinter Kriens und qualifizierte sich für die Play offs. Dort verlor man aber bereits im 1/4-Final gegen Sarnen mit 5.5 und 3:7. Der sofortige Wiederaufstieg war somit verpasst worden.

2010/11: Baar 1 wird souveräner Gruppen-Sieger. In den Play offs der 1. Liga wurden Dierikon-Ebikon1, Kriens 2 und Hünenberg 1 besiegt. Somit qualifizierte sich die 1. Mannschaft für die Aufstiegspiele in die Nat. C. Die Spiele wurden in Bernex ausgetragen. Nach Siegen in der Quali-Gruppe über Basel (6:4) und Collombey-Muraz 2 (6:4) erreichten Davor Povreslo, Bruno Bissig, Rolf Nölkes und Dominik Erne die Final-Gruppe. Auch hier gab es nur Siege, gegen Bernex 1 9:1, gegen Aesch 1 7:3 und gegen Aarberg 1 6:4:
Baar ist der Aufstieg in die Nat. C geglückt, allerdings mit den Verstärkungen Davor Povreslo und Dominik Erne.

2011/12: In Anbetracht des mittlerweile sehr hohen Niveaus in der Nat. C und den Abgängen von Davor Povreslo und Dominik Erne musste unbedingt ein starker Spieler verpflichtet werden. Der ehemalige bosnische Nationalspieler Almir Alicic, der seit Jahren in der Schweiz in der Nat. A und B spielte, war eine Verstärkung, der uns in der Nat. C würde halten können. Von 42 Spielen verlor Almir nur 2 und hatte eine Siegquote von 95.2%. Mit Rolf Nölkes und Bruno Bissig erreichte die 1. Mannschaft den 4. Platz.
An der o50 - Mannschaftsmeisterschaft wird Baar in der Besetzung Nölkes, Bissig, Schwiegers zweiter hinter Meyrin.

2012/13: Das Niveau in der Nat. C Gruppe 3 hat mittlerweile Nat. B - Niveau erreicht. Der Durchschnitt der Klassierungen jener 3 Spieler, die als Höchstklassierte für die jeweiligen Mannschaften eingesetzt wurde, ist 15.96; in der Nat. B Gruppe 1 liegt der Durchschnitt bei 15.33. Baar 1 war bis zum letzten Spiel abstiegsgefährdet. Ausgerechnet YSZ, die 3 Spieler mit A17 - Klassierung zur Verfügung haben, hätten bei einem Sieg mit 4 Punkten Baar 1 in die 1. Liga schicken können. Es kam anders: YSZ trat nicht in bestmöglicher Besetzung an und Baar 1 holte sogar noch einen Sieg heraus. Somit steigt nebst Zürich-Affoltern mit YSZ eine Mannschaft ab, die in Bestbesetzung locker in der Nat. B spielen könnte. 

2013/14: Camille Linke, die grösste Nachwuchshoffnung der Schweiz, wechselt anfangs Saison von Dierikon-Ebikon zu Baar und verstärkt die 1. Mannschaft in der Nat. C mit Bravour. Bereits in der 1. Saison gewinnt sie beinahe 50% der Spiele und wird in der Zwischensaison von C10 auf B13 klassiert. Mit Teamleader Almir und den solide spielenden Rolf Nölkes und Bruno Bissig beendet Baar die Saison punktgleich mit dem 2. platzierten Team aus Schöftland auf dem 3. Rang. Mit dieser Mannschaft kann Baar zuversichtlich in die Zukunft blicken, sogar der Aufstieg in die Nat. B ist in Griffnähe.
Im Cup verliert Baar im 1/16-Final gegen Lugano 6:9. Baar spielt in der Besetzung Alicic Almir (A18), Nölkes Rolf (B15), Bissig Bruno (B14), Linke Camille  (B13), Sperr Ramona (B11) und Brandenberger Marcel (B11); Lugano mit Spinicchia Simone (A20), Molnar Csaba (A20), Bignasca Alessandro (A16), Rezzonico Daniele (C9), Guidicelli Nicola (C6) und Mondia Stefano (D3).   
Clubmeister wird Bruno Bissig. In einem Feld von nur 5 Teilnehmern! (Bruno Bissig, Rolf Nölkes, Marcel Brandenberger, Horst Schwiegers und Peter von Arx, sowie dem ausser Konkurrenz spielenden Raphael Küng (Goldau) gewinnt Bruno alle Spiele.
Bei der Schweizer-Meisterschaft der Mannschaften in der Katergorie O50 verpasst Baar den Titel äusserst knapp.
Das Team mit  Rolf Nölkes (B15), Bruno Bissig (B14) und Horst Schwiegers (C8) gewannen die ersten beiden Spiele gegen Bremgarten und Wädenswil. Ebenso gewann Collombey-Muraz mit Cherix Jacques (B13), Buco Bruno (B13) und Suard Roland (B11) die beiden ersten Spiele. Somit waren die beiden Mannschaften punktgleich vor der Direktbegegnung.
Der Sieger aus dieser Partei würde Schweizer Meister werden - bei einem Unentschieden würde das Satzverhältnis entscheiden und so kam es dann auch. Leider gewann Collombey-Muraz (19 Sätze) einen Satz mehr als die Baarer (18 Sätze) - umso ärgerlicher, weil die Baarer 4:1 in Führung gingen und im Doppel mehrere Satzbälle vergeben wurden.

2014/15 Baar verstärkt sich  mit Jin Linlin (A20), dem Schweizermeister der Jahre 2003 und 2004 und seiner Frau You Qian (A19). Zusammen mit Almir Alicic (A18),  Camille Linke (B14) und den Edelreservisten Rolf Nölkes (B14) und Bruno Bissig (B13) wird der Aufstieg in die Nationalliga B angestrebt.
Es ist das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des TTC Baar:
Alle Mannschaften (Baar 1 - Nat.C / Baar 2 -  1. Liga / Baar 3 und 4 -  2. Liga / Baar 5  - 3. Liga / Baar 6 -  4. Liga) belegen alle den 1. Rang nach Ende der Saison! In den Play off Spielen scheitert Baar 2 an Hünenberg.
Baar 1 gewinnt souverain in der Nat. C (12 Siege, 2 Unentschieden und 12 Punkte Vorsprung auf Tenero) und steigt in die Nat. B auf.
Die 050 Mannschaft in der Besetzung Rolf Nölkes, Bruno Bissig, Marcel Brandenberger und Horst Schwiegers wird in Neuhausen Schweizer Meister. Die Gegner Bremgarten, Lugano und Collombey-Muraz wurden jeweils 6:4 besiegt. Ueberragender Spieler war Rolf Nölkes, der 7 der 9 Einzel gewann. Rolf und Bruno gewannen alle 3 Doppelpartien. Bruno und Marcel wiesen jeweils eine 4 zu 5 Einzelbilanz auf

2015/2016 Baar 1 hat keine Chance in der Nationalliga B und steigt als letztplatzieres Team wieder in die Nat. C ab. Topspieler Jin Linlin kommt nur zu 4 Einsätzen (Bilanz 11:1). Auch für Almir ist das Niveau in der Nat. B hoch, seine Bilanz nach 14 Spielen: 13:29. Camille Linke gewinnt 4 von 21 und Rolf Nölkes  3 von  30 Spielen.
Die O50-Mannschaft in derselben Besetzung wie vergangenes Jahr holt sich die Silbermedaille hinter Zürich Affoltern, die mit Jens Norden (B15), Matthias Hillman (B15) und Philip Puls (B14) klar besser klassiert waren.

Dem TTC Baar gelingt der grösste Transfercoup der Geschichte: Der ehemalige Weltklasse-Spieler Ding Yi wechselt zum TTC Baar. Ding Yi ist heute einer der besten O50-Spieler der Welt. An Senioren-Welt und Eurapmeisterschaften hat er verschiedene Tiltel errungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ding_Yi :

Bei der Senioren-Weltmeisterschaft 2006 gewann er in der Altersklasse Ü40 Bronze im Doppel mit Roland Böhm, 2008 und 2010 wurde er Seniorenweltmeister im Einzel in den Klassen Ü40 bzw. Ü50. 2009 und 2015 wurde er auch Senioren-Europameister im Herren Einzel Ü50, 2011 und 2013 Vizeeuropameister.

Ding Yi hat eine Homepage:

http://www.dingyitt.com/index.php/de/portrait

2016/2017
Für die Nat. C. waren Ding Yi (A21), Jin Linlin (A20) und You Qian (A18) gemeldet. Der Ligaerhalt sollte somit kein Problem - im Gegenteil: mit einer solchen Mannschaft könnte man sogar in der Nat. A mithalten. Aber es kam anders. Jin Linlin war verletzt und You Qian kam zu keinem Einsatz.

So spielten Ding Yi, Rolf Nölkes und abwechselnd als Ersatzspieler Bruno Bissig und Ramona Sperr. Einmal kam auch Marcel Brandenberger zum Einsatz.

Eine Runde vor Schluss lag Baar im einem Punkt Rückstand auf Horgen auf einem Abstiegsplatz.

Mit einem Sieg in der direkten Begegnung gegen Horgen war der Ligaerhalt noch möglich. Für dieses Spiel konnte Jin Linlin aufgeboten werden und dank einem 7:3 Erfolg konnte der Ligaerhalt geschafft werden.
Ding Yi war während der ganzen Saison überragend. Er gewann alle seine Einzel (39) und gab insgesamt nur 4 Sätze ab.

  



Senioren Mannschaftsmeister: Baar ist nach 2015 wieder 050 - Mannschaftsschweizer Meister:
In Veyrier siegt Baar in der Besetzung Ding Yi, Rolf Nölkes, Bruno Bissig und Marcel Brandenberger vor Bremgarten und dem letztjährigen Sieger Zürich Affoltern.
Ding Yi gewinnt alle Spiele, u.a. anderen gegen die mehrfachen Schweize Meister Thierry Miller und Stefan Renold.

 

An der  Senioren Einzel/Doppel Meisterschaft in Château d'Oex gewinnt Rolf Nölkes, zusammen mit Ruedi Tschanz (Münchenbuchsee) das o60 Doppel und wird Schweizer Meister. Im Einzel gewinnt er Silber hinter Jacques Iglesias (Martigny). Horst wird im Doppel o70, zusammen mit Dieter Uttinger (Aesch) Vizemeister. Sie verlieren das Final gegen Jacques Versang / Horst Iffland.

 

 

26. Juni - 1. Juli 2017

Senioren - Europameisterschaften in Helsingborg (SWE):
Ding Yi holt sich die Silbermedaille. Er muss sich im Final Miroslav Cecava geschlagen geben.
Miroslav Cecava - Ding Yi: 3 : 2 (-2 8 -9 10 10)

                                        Ding Yi / Cecava Miroslav / Kraus-Güntner Franz / Egeholt Carsten

2017/2018
Die 1. Mannschaft (Nat. C) platzierte sich auf dem sicheren 5. Rang. Ding Yi gewann erwartungsgemäss alle Spiele. Auch Rolf spielte eine gute Saison; mit 11 Siegen gewann er mehr als 1/3 seiner Spiele.
Erste Einsätze in der Nat. C hatten auch Begi Cerovac und Luis Abreu. Beide konnten auch Siege verbuchen.
In der Regionalmeisterschaft 3. Liga wurde Baar V mit Christian Sperr, Horst Schwiegers und Ivo Rezic, als auch Baar VI mit Hans Stocker, Dani Bürki und Joe Stojanovic Gruppen Erster. 4. Liga- Meister wurde Baar 7 mit Philipp Dossenbach, Mile Lapcevic, den Gebrüdern  Dean und Raees Mirza und Falk Stolper.
Problemlos qualifizierte sich das O50 - Team für die Endrunde in Veyrier (19. und 20. Mai).
In den Gruppenspielen siegten wir gegen Veyrier und spielten gegen Bulle untentschieden. Da wir auch gleich vielen Sätze gewonnen hatten wie Bulle (17:17) mussten die Punkte ausgezählt werden und das hatte Bulle ein paar Punkte (299 zu 294) mehr und war somit Gruppenerster. Somit spielten wird als Gruppenzweiter gegen den Sieger der anderen Gruppe: Cortaillod. Leider ging auch dieses Spiel verloren (3:6) und ebenso das Spiel um den 3. Platz gegen Affoltern-Zürich (4:6), trotz mehr gewonnen Ballwechseln (332:324).
Somit musste das Team mit Ding Yi, der alle Spiele gewann, Rolf Nölkes, Bruno Bissig und Marcel Brandenberger ohne Medaille nach Hause reisen (4. Rang).
Die Clubmeisterschaft wurde zum 1. Mail im Schoch-System durchgeführt unter der Leitung von Joe Stojanovic. Neuer Club-Meister:
Jean-Paul Hautekeer

An der  Senioren Einzel/Doppel Meisterschaft in Château d'Oex gewinnt Rolf Nölkes, zusammen mit Ruedi Tschanz (Münchenbuchsee) wiederum das o60 Doppel wie letztes Jahr und wird Schweizer Meister. Im Einzel gewinnt er Bronze (1/2 Final - Niederlage gegen den nachmaligen Sieger Philip Puls (Zürich-Affoltern). Horst holt im Doppel o70, zusammen mit Dieter Uttinger (Aesch) die Bronzemedaille.

Versang / Iffland (T-Card/Steckborn-Homburg)
Versang / Iffland (T-Card/Steckborn-Homburg)
Versang / Iffland (T-Card/Steckborn-Homburg)

 

 

An den Senioren Weltmeiserschaften in Las Vegas wir Ding Yi Vize-Weltmeister.
Im Final verliert er gegen seinen ehemaligen Clubkollegen aus Bundesliga-Zeiten:

WANG Yansheng (GER) - DING Yi (AUT) 3:0 (4,9,9)

 

2018/2019
Die Nat. C-Mannschaft mit Ding Yi, Wadim Hurlebaus und Rolf Nölkes als Stammspieler erreichen den guten 3. Platz. Ding Yi bleibt weiterhin in der Nat. C ungeschlagen.

An den Senioren Schweizermeisterschaften in Crissier (26. Mai) wird Rolf O60 Einzel-Schweizermeister und zusamen mit Matthias Hillmann (TTC Zürich-Affoltern) Schweizermeister im Doppel

An den Schweizer Mannschaftsmeisterschaft der Senioren erreicht die Mannschaft in der Besetzung Ding Yi (A20), Rolf Nölkes (B12), Jean-Paul Hautekeer (B12) und Bruno Bissig (B11) den zweiten Rang hinter den Titelverteidigern aus Cortaillod mit Britka Zvonimir (A18), Jacobsens Jens (A16) und Gasser Philippe (B12).
Baar und Cortaillod hatten die anderen Gegner geschlagen (Baar-Collombey 6:0, Baar-Affoltern 6:1, Baar-Bremgarten 6:4).

Das entscheidende Spiel war das gegen Cortaillod, welches unentschieden endete. 2 Punkte war Baar vom Sieg entfernt: Jean-Paul führte im 5. Satz gegen Gasser 9:8. Das Spiel ging leider verloren. Cortaillod wurde Schweizer-Meister wegen des besseren Satz-Verhältnisses (15:13)

 

 

 

 

 

Senioreneuropameisterschaft in Budapest vom 1. - 7. Juli

Ding Yi erreicht in der Kategorie Doppel O60 zusammen mit Aleksei Rodin den Final, der allerdings verloren geht gegen die deutsche Paarung Bernhard Bürgin/Rolf Dieter Loss in 5 Sätzen.

Ding Yi erreicht im Einzel den 1/4-Final, da aber eine 5-Satz Niederlage gegen Janos Kovacs, der die Kategorie gewann.

Horst Schwiegers erreicht in der Kategorie O80 in der Consolation den Final, verliert da aber gegen Herbert Karasch 

 

2019/2020
Die Saison 19/20 war eine ganz spezielle Saison. Im Frühling wurde aufgrund der Coronavirus (COVID19) - Pandemie die Saison abgebrochen.
Es wurde beschlossen, die 1. Mannschaft aus der Nat. C zurück zuziehen.
Ein grosser Dank geht an Ding Yi. Leider konnte er nicht mehr bei seinem letzten Spiel für den TTC Baar verabschiedet werden wegen des Saison - Abbruchs.

Hier die Laudatio an Ding Yi:
Ding Yi ist mit Abstand derjenige Tischtennisspieler mit dem grössten Namen, mit dem grössten Renommée, der jemals in der Schweiz gespielt hat.

Ding Yi war einer der besten Tischtennis-Spieler der Welt und er ist es immer noch in seiner Alterskategorie.

Sein Palmares ist riesig:

Er war in der Weltrangliste in den Top 10.

In China wurde er chinesischer Mannschaftsmeister
und Bronzemedaillen Gewinner im Einzel.

1982 kam er nach Europa und spielte zuerst in Italien, wo er Mannschaftsmeister wurde in der Serie A.

1987 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft und spielte danach in der österreichischen Nationalmannschaft.
Von 1988 bis 1194 wurde er siebenmal hintereinander Staatsmeister im Einzel, ehe er 1995 von Werner Schlager abgelöst wurde.

1996 wechselte er in die deutsche Bundesliga zum TTC Frickenhausen, wo er in der Saison 98/99 Vizemeister wurde.

2000 wurde er vom TTC Rhön-Sprudel Fulda-Maberzell verpflichtet, eher er 2002 nach Oesterreich in die Staatsliga A zurückkehrte.

Er nahm an 4 Olympischen Turnieren teil:
1988 in Seoul, 1992 in Barcelona, 1996 in Atlanta und 2000 in Sidney

1992 erreichte den ¼-Final (knappe Niederlage gegen Jean-Phillippe Gatien).

Er nahm an 7 Weltmeisterschaften teil:

An der Weltmeisterschaft in Dortmund 1989 erreichte er das 1/8-Finale sowohl im Doppel als auch im Mixed Doppel.
An der Weltmeisterschaft in Tijanin 1995 erreichte er das 1/8-Finale im Einzel.

Er nahm an 2 Europmeisterschaften teil und holte im Mixed Doppel 1990 in Göteborg mit der Bulgarin Daniela Gergeltschewa die Bronzemedaille.

Im Einzel erreichte er 1988 in Paris und 1990 in Göteborg das 1/8- Finale im Einzel.

 

Wie bereits erwähnt, hat Ding Yi für die österreichische Nationalmannschaft gespielt.
Der letzte Europäer, der Einzel-Weltmeister wurde ist Werner Schlager. Das war 2003. Damals gewann Werner Schlager gegen den besten Verteidigungsspieler Yoo She Hyuk aus Süd-Korea.

Werner Schlager sagt: er wäre niemals Weltmeister geworden, wenn er nicht Ding Yi als Trainingspartner und Berater zu Seite gehabt hätte.

 

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Ding Yi einer der besten TT-Spieler in der entsprechenden Alterskategorie
Einige Erfolge, die er bei den Senioren Turnieren hatte:
2008 in Rio de Janeiro wurde er Weltmeister, in der Kategorie o40.

2010 in Hohot wurde er wieder Weltmeister, in der Kategorie o50; Sieg gegen Miroslav Cecava

2018 in Las Vegas wurde er Vize-Weltmeister in der Kategorie o55. Zu dieser Zeit spielt er für den TTC Baar.

 

Senioren-Europameisterschaften:

2009, o50: in Porec: Gold

2011, o50 in Liberec: Silber, Sieger Miroslav Cecava

2013 , o50 in Bremen, Silber; Sieger Mikael Appelgreen

2015 , o50 in Tampere (Finnland) : Gold

2017, o50 in Helsingborg: Silber; Sieger Miroslav Cecava

 

Der Weg von Ding Yi in die Schweiz.
in der Saison 13/14 spielte Ding Yi für den TTC Club St. Gallen (1. Liga).

Danach spielte er für Cortaillod während 2 Saisons in der Nat. A.

 

Der Weg zum TTC Baar:

2013 im Flugzeug nach Bremen, wo eine Senioren-Europameisterschaft stattfand, sitzt Ivo Rezic neben ihm und macht da erste Bekanntschaft. In Bremen weilt Ding Yi in demselben Hotel wie Rolf und Horst. Das war wahrscheinlich der entscheidende Moment. Rolf und Horst schlossen Kontakt mit ihm, was schliesslich zur Mitgliedschaft von Ding Yi in unserem Verein führte.

Seit der Saison 16-17 spielt Ding Yi für den TTC Baar.

In der Saison 16-17 führt Ding Yi den TTC Baar zum 2. Schweizer Meister Titel der Senioren Mannschaft in der Kategorie o50.

In den 4 Jahren Nat. C erzielt Ding Yi eine Einzelbilanz von 153:2

 

Das waren alles Aufzählungen zu den sportlichen Erfolgen.

Aber es ist seine Persönlichkeit, die Ding Yi insbesondere auszeichnet.
Immer höflich, anständig, kollegial und äusserst sympathisch.
Während der TT-Matches immer fair. Seine Spiele haben hohen Unterhaltungswert, weil er immer wieder auch eine Show-Einlage einstreut.

Ich habe erlebt, dass gegnerische Mannschaften erfreut waren, wenn Ding Yi gegen sie angetreten ist, weil sie wussten, dass sie sich auf ein Tischtennis-Leckerbissen freuen konnten, und obwohl sie natürlich gleichzeitig wussten, dass sie 3 Niederlagen kassieren werden.


Was mir bei den Senioren Turnieren aufgefallen ist, ist seine ungeheure Popularität. Praktisch jeder kennt und schätzt ihn.
Es ist für uns eine grosse Ehre, dass Ding Yi für unseren Verein gespielt hat.
Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass der Kontakt nicht abbrechen wird.

Johnny, Vielen Dank für alles, was Du für uns und unseren Verein getan hast.

 

2020/2021

Die Geschichte der Saison 20/21 ist schnell erzählt. Baar startete mit 5 Mannschaften (1 in der 1. Liga, 2 in der 2. Liga, 1 in der 3. Liga in 1 in der 4. Liga) in die Meisterschaft.

Wegen der 2. Corona-Welle wurde die Meisterschaft noch während der Vorrunde zunächst unterbrochen und später definitiv abgebrochen. Wie letzte Saison gab es keine Auf- bzw. Absteiger.

 

Rolf Nölkes ist der neue Clubmeister. Die Clubmeisterschaft wurde an 2 Trainingsabenden durchgeführt. 2 Gruppen à 5 Spieler. 
Gruppensieger und Gruppenzweite qualifizierten sich für die Halbfinals.
So kam es in den Halbfinals zu den Paarungen Rolf gegen Aleksanders und Marcel gegen Luis.
Rolf setzte sich problemlos durch, Marcel konnte Luis mit 3:1 Sätzen besiegen.

Im Final gewann Rolf gegen Marcel in 3:1 Sätzen.

 

 

2021/2022

Die 1. Mannschaft konnte sich problemlos in der 1. Liga halten, obwohl Rolf und Jean-Paul gegen Ende Saison wegen Operationen ausfielen. Im letzten Spiel kam auch Wadim wieder zum Einsatz und gewann alle 3 Spiele (gegen Luzern) auch ohne Training.

Eine 2. Liga-Mannschaft stieg ab. Dies v.a., weil die Mannschaft des öfteren nur zu Zweit oder gar nicht angetreten war (Abszenzen / Verletzungen). Dafür stieg die 3. Liga-Mannschaft mit Horst, Ivo und Hans auf und konnten so den Abstieg kompensieren.

Baar V in der 4. Liga erreichte einen guten 2. Platz.  

Clubmeister: Thomas Bürge
Thomas schlägt im Finale Bruno in 3 Sätzen und krönt eine sehr gute Saison mit dem Clubmeister-Titel. Im Spiel um Platz 3 gewinnt Marcel gegen Joe.

An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 06. Juli wird Hans Stocker zum neuen Präsidenten gewählt.